Wer einen Onlineshop betreiben möchte oder seine Waren via Ebay, Amazon, Dawanda, Hood oder eine ähnliche Plattform im Internet verkaufen möchte, muss die vom Gesetzgeber vorgegebenen Pflichtangaben erfüllen.

Wenn man die erforderlichen Informationen nicht gibt, wird man spätestens wenn die ersten Konkurrenten auf einen Unternehmer aufmerksam geworden sind, abgemahnt. Es gibt den Spruch, dass es nicht eine Frage ist, ob man abgemahnt wird, sondern nur wann.

Da eine Abmahnung gerade für frisch startende Internethändler finanziell sehr belastend sein kann, haben sich in der Interessenvertretung des Onlinehandels e.V. Internethändler zusammengeschlossen, um auf diese Weise vom Start weg juristisch ordnungsgemäß zu handeln und daher Abmahnung so weit wie möglich zu vermeiden. Durch die Vereinsstruktur ist es möglich die individuellen Rechtstexte und die erforderliche Beratung günstiger anbieten zu können, als wenn jedes Mitglied allein einen Rechtsanwalt beauftragen würde.

Also keinen Onlineshop oder Internethandel starten, ohne vorher durch eine Mitgliedschaft in der Interessenvertretung des Onlinehandels e.V. alle rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen zu haben.